Aktuelles

Ausflug in die Steiermark

Mehrtagesausflug der BBSB-Bezirksgruppe Oberbayern-München vom 14. bis 18. Juni nach Graz

Am Mittwoch war Treffpunkt vor den Räumen des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbundes e.V. (BBSB) in der Arnulfstraße 22. Hermann Lechner fuhr mit seinem Bus vor, das Gepäck wurde verstaut und, nachdem alle 34 Personen ihren Platz eingenommen hatten, ging es pünktlich um 09.00 Uhr los Richtung Steiermark.
Für eine Mittagspause machten wir in Schladming Halt.

Um ca. 17.30 Uhr erreichten wir das Gästehaus des Blinden- und Sehbehindertenverbandes der Steiermark in Stubenberg am See. Dort wurden die Zimmerschlüssel verteilt, die Zimmer bezogen und um 19.00 Uhr fanden sich alle zum Abendessen ein.Am Donnerstag konnten sich die Teilnehmer am reichhaltigen Frühstücksbuffet für den Tag stärken, bevor es mit dem Bus nach Birkfeld zum „Klangtunnel“ ging.

Im Schloss Birkfeld durften wir uns auf „eine Reise in die Welt des Hörens und der Akustik“ machen. Es gab Informationen zum Thema Hören, Klang, Lärm und wie sich dieser auf unsere Ohren auswirken kann oder auch wie bzw. was man hört, wenn man schlecht hört.
Nach der Führung durch die Ausstellung sind wir mit dem Bus nach Riegersburg zum Schoko-Laden-Theater Zotter gefahren. Dort gab es noch eine kurze Pause mit Möglichkeit zur Stärkung am Imbiss, bevor es in die Führung durch die Schokoladenmanufaktur ging. Diese begann mit einem Film über die Familie Zotter und die Firmengeschichte.
Danach konnten wir mittels Audio-Guide noch mehr über die Zutaten, die Produktion oder die Maschinen erfahren und an unzähligen Stationen Schokolade in verschiedenen Formen und Geschmacksrichtungen probieren. Der Rundgang endete im großen Laden mit der Möglichkeit zum Einkauf der Leckereien.
Den Abend verbrachte die Gruppe in einer typischen Buschenschenke und genoss die leckeren Jausen in gemütlicher Runde bei Wein, Most oder Saft.

Am Freitag ging es zum Kräuterdorf Söchau. Dort bekamen wir eine sehr interessante Führung durch den Heil- und Giftkräutergarten. Der morgendliche Regen hörte pünktlich beim Verlassen des Busses auf. Wir erfuhren nicht nur viel über die Pflanzen, sondern durften viele auch ertasten.
Zum Schluss gab es noch für jeden die Möglichkeit, sein eigenes Kräutersalz herzustellen – mit den Kräutern und/oder Blüten, die man sich aussuchen konnte. Der/die ein oder andere hat die Gelegenheit genutzt und im Ort hergestellte Produkte mit den Heilkräutern gekauft.

Am Nachmittag sind wir zur Ölmühle Fandler nach Pöllau gefahren. Zuerst haben wir etwas über die Entstehung des Familienbetriebs erfahren und über die Öle, die dort gepresst werden. Diese durften auch alle probiert werden, ebenso wie drei „Häppchen mit dem Öl des Monats – dem Leinöl“. Anschließend bestand noch die Möglichkeit, im Laden einzukaufen.

Nach dem Abendessen im Gästehaus ließen alle den Abend ruhig ausklingen; einige mit einem Spaziergang, die anderen gemütlich auf der Terrasse. Am Samstag fuhren wir nach dem Frühstück nach Graz, wo uns eine spezielle Stadtführung unter dem Motto „Hören und Fühlen – Weite erklatschen, Details ertasten“ erwartete. Aufgeteilt in zwei Gruppen waren wir jeweils ca. zwei Stunden unterwegs und erfuhren viel über die Geschichte der Stadt, ihre Bauwerke und Denkmäler. Danach hatten wir zwei Stunden Zeit, um selber noch auf Entdeckungsreise zu gehen, sich in einem der zahlreichen Lokale und Cafes zu stärken oder auszuruhen. Um ca. 14.50 Uhr war Treffpunkt am Glockenspielplatz, um gemeinsam dem aus 24 Glocken bestehenden Glockenspiel zu lauschen.

Danach ging die Gruppe geschlossen zum Bus und fuhr zurück zum Gästehaus nach Stubenberg.
Nach dem Essen setzten wir uns auf der Terrasse zusammen und ließen den Tag sowie die gelungene, abwechslungsreiche Reise gemeinsam ausklingen.

Passau, den 19.06.2017;

Verfasserin: Barbara, eine Teilnehmerin.

Zusätzliche Informationen