Rundschreiben Bezirksgruppe Unterfranken Aschaffenburg Miltenberg

Rundschreiben 1/2014

Liebe Mitglieder,
liebe Eltern unserer blinden und sehbehinderten Kinder, werte Angehörige!

Die Bezirksgruppenleitung wünscht Ihnen auf diesem Wege zunächst alles Gute für das neue Jahr 2014 und hofft, dass es für Sie, Ihre Freunde und Familien ein friedliches, gesundes und erfolgreiches Jahr werden wird.

Herzlichen Dank sagen wir für die zahlreichen Weihnachts- und Neujahrsgrüße. Auch in diesem Jahr werden wir Sie über unsere Dienste und Angebote informieren und Ihnen bei der Bewältigung des Alltags helfen. Wenn Sie Anregungen und Wünsche haben, teilen Sie uns diese bitte mit.
Um das Jahr passend begrüßen zu können, hier ein Beitrag der mir per Mail zugeschickt wurde.

Neujahrsgebet

Herr, setze dem Überfluss Grenzen
und lasse die Grenzen überflüssig werden

Lasse die Leute kein falsches Geld machen
und auch das Geld keine falschen Leute

Nimm den Ehefrauen das letzte Wort
und erinnere die Männer an ihr erstes

Schenke unseren Freunden mehr Wahrheit
und der Wahrheit mehr Freunde

Bessere solche Beamte, Geschäfts- und Arbeitsleute,
die wohl tätig, aber nicht wohltätig sind.

Gib den Regierenden gute Deutsche
und den Deutschen eine gute Regierung

Herr, sorge dafür, dass wir alle
in den Himmel kommen - aber nicht sofort.

Hermann Kappen
(* 18.11.1818 † 28.01.1901 )

Hier ein kurzer Überblick über das weitere Rundschreiben

  1. Aktuelle Veranstaltungen
  2. Mitgliedsbeitrag
  3. Lebenspraktischen Fähigkeiten
  4. Verschiedenes

1 Aktuelle Veranstaltungen

Die nächsten Kaffeenachmittage sind am Montag, 3. Februar, 3. März und 7. April jeweils ab 14:00 Uhr in der Beratungsstelle, Ha­nauer Straße 2 in Aschaffenburg. Carmen und Peter Nüßlein freuen sich auf ein paar gemütliche Stunden mit Ihnen.

Margit Giegerich lädt herzlich zum Stammtisch ein, und zwar am Freitag, 21. Feb­ruar ab 14:00 Uhr im „Gasthaus Mainperle“ am Berliner Platz 8 in Mil­tenberg.

Die Singrunde unter Leitung von Bruno Bohlender trifft sich jeden vierten Mittwoch im Monat um 14:00 Uhr in der Beratungsstelle, und zwar am 26. Februar und am 26. März. Freunde des Gesangs sind jederzeit in der Singrunde willkommen.

Am Freitag 21. März eröffnet die Singrunde wieder die Selbsthil­fetage in der City-Galerie Aschaffenburg und wie immer informieren wir Interessierte an einem Stand über die Hilfsangebote und Dienstleistungen unserer Selbsthilfeorganisation.

Der nächste literarische Nachmittag mit dem Lesepaten Stephan Kotthaus findet am Mittwoch, 29. Januar ab 16:00 Uhr in der Be­ratungsstelle statt. Herr Kotthaus liest aus dem Buch "Stiller und die Tote im Bus".

Der Autor des Kriminalromans ist der Zeitungs-Journalist Peter Freudenberger aus Aschaffenburg. Vorlage seines Romans war ein echter Mordfall in Aschaffenburg-Damm aus dem Jahr 1984.

Im morgendlichen Linienbus nach Aschaffenburg stirbt die als bös­artig bekannte Hedda Kunkel - umgebracht mit dem Gift der Brau­nen Witwe, einer Giftspinne. Der mutmaßliche Mörder der 75-Jähri­gen ist schnell ausgemacht: ihr Ex-Schwiegersohn Max Schwind. Doch den Journalisten Paul Stiller be­schleichen Zweifel an dessen Täterschaft. Stiller, ein Familienvater in der Mi­dlife-Crisis, beginnt auf eigene Faust zu recherchieren. Da er oft nachts un­terwegs ist, bekommt er Ärger mit seiner Frau und am Ende ist sein eigenes Leben bedroht. Viel Spaß beim Zuhören.

Winterwanderung 2014

Am Samstag, 15. Februar unternehmen wir unsere erste Wande­rung in diesem Jahr. Unser Ziel ist die Almhütte am Plattenberg in Kleinwallstadt. Treff­punkt 13.30 Uhr Parkplatz am Birkenhof. Die Wanderstrecke beträgt knapp 2 km. Nichtwanderer kön­nen direkt an das Lokal fahren. Dort wollen wir einen gemütlichen Nachmittag ver­bringen. Danach laufen wir wieder zum Parkplatz zurück.

Wegbeschreibung: Von Sulzbach kommend am Bahnhof vorbei, nächste Kreuzung links abbiegen Richtung Hofstetten, über das Bahngleis fahren, sofort halb links in die Schloßstraße abbiegen,  dann nur noch geradeaus, nach 1 km ist der Parkplatz.

Über eine zahlreiche Beteiligung würden wir, Bruno und Edeltrud, uns sehr freuen. Bei Rückfragen: Telefon 06 09 2/73 44.

Am Mittwoch, 2. April findet unser Nachbarschaftstreffen für den Landkreis Aschaffenburg statt. Diese Informationsveranstaltung beginnt um 14.00 Uhr im Landratsamt, Bayernstraße in Aschaffenburg.

Als Referenten erwarten wir u. a. einen Arzt der Sie über Spätfol­gen des Dia­betes informiert, den Behindertenbeauftragten für den Landkreis Aschaffen­burg, Herrn Siegmar Buhler und unseren Sozi­alpädagogen, Herrn Klaus We­ber. Die Firma Reinecker Vision stellt ihre neusten Produkte vor. Alle uns be­kannten Blinden und Seh­behinderten im Landkreis Aschaffenburg erhalten noch eine geson­derte Einladung.

Hörsaal #04 - Sehen mit den Ohren

am 7. Februar um 19:30 Uhr im Stadttheater - Bühne 1 FP Schloss­gasse 8, 63739 Aschaffenburg.

Vom Sehen zum Hören. Zum 4. Mal widmet sich die Themenveran­staltung Hörsaal einer Reihe interessanter Hör-Themen: Eckhard Kuchenbecker und Lasse-Marc Riek laden ein, unsere akustische Umwelt bewusster zu erleben.

Weiter Informationen finden Sie unter:

http://www.stadttheater-aschaffenburg.de/de/Spielplan/b/index.html?v_id=1394

Mehrtagesfahrt 2014

Der Jahresausflug 2014 führt uns vom Freitag, 13. Juni bis Don­nerstag, 19. Juni nach Rimbach in den Bay. Wald. Zu Gast sind wir im Wellness & Golf Resort Bayerischer Hof. Die Kosten belaufen sich auf ca. 420,-- €.

Es sind noch wenige Plätze frei, wenn Sie mitfahren möchten, mel­den Sie sich baldmöglichst in unserer Beratungsstelle in der Ha­nauer Straße 2 in Aschaf­fenburg, Telefon 06 02 1/2 93 93 an.

Blindenbund Unterfranken Aschaffenburg-Miltenberg wird 90!

In Aschaffenburg gab es seit 1909 den Verein der Blinden Nordbay­erns. Die Gründung der Ortsgruppe (später Bezirksgruppe) war im Oktober 1924. Diesen besonderen Anlass wollen wir gebührend mit Ihnen feiern! Gefeiert wird am 27. September in der Herbert Neumeyer Lounge Seidelstraße 2, 63741 Aschaffenburg (Stadtteil Leider). Termin bitte vormerken!

Wichtig! Bitte jetzt schon vormerken

Die Mitgliederversammlung findet am 10. Mai statt. Beginn ist um 10 Uhr in der Maintalstube, Am Sportplatz 5 in Mainaschaff.

2 Mitgliedsbeitrag

Wie Sie bereits per Mitgliederrundschreiben von der Landesgeschäftsstelle in München informiert wurden, steigt der Mitgliedsbeitrag des BBSB 2014 von 66,00 € auf 75,00 €, das sind monatlich 0,75 € mehr.

Zwecks Begleichung Ihres Mitgliedsbeitrages 2014 liegt diesem Rundschreiben ein Überweisungsformular bei. Achten Sie darauf, dass der Name des Mitglieds gut lesbar eingetra­gen ist. Da die Bei­tragszahlung erfah­rungsgemäß oft ver­gessen wird, bitten wir die Überweisung möglichst am Jahresanfang vorzu­nehmen. Falls es Ihre Finanzlage erlaubt, können Sie den Jahres­beitrag gerne auf­stocken. Unterstützen Sie auch in diesem Jahr un­sere Arbeit mit einer Geldzuwendung. Für Ihre Spendenbereitschaft und Ver­bun­denheit danken wir Ihnen sehr herzlich.

PS: Wer seinen Mitgliedsbeitrag per Lastschrift-Einzugsver­fahren be­gleicht kann den Überweisungsträger vernichten.

3 Lebenspraktische Fähigkeiten

Wenn das Sehvermögen schlechter wird oder gar verloren geht, können die kleinsten alltäglichen Verrichtungen zum Problem wer­den.

  • eine Tasse Kaffee eingießen,
  • ein Brot bestreichen,
  • mit Geld bezahlen,
  • den Haushalt erledigen,
  • die Waschmaschine bedienen oder
  • eine Unterschrift leisten.

Mit Hilfe einer Schulung in lebenspraktischen Fähigkeiten kön­nen blinde und sehbe­hinderte Menschen ihre Selbstständigkeit und Un­abhängigkeit weitestgehend zurückgewinnen.

In einer Schulung in lebenspraktischen Fähigkeiten werden spezielle Techniken und Handlungsstrategien vermittelt, Hilfsmittel kennen­gelernt, deren Ein­satz erprobt und Lösungsstrategien entwickelt. Bei sehbehinderten Schu­lungsteilnehmern wird die optimale Aus­nutzung des vorhandenen Sehvermö­gens soweit wie möglich geför­dert. Es werden Möglichkeiten zur Kontrastge­bung, Beleuchtung sowie optischer Vergrößerungen erprobt und eingeübt.

Die Schulung wird im Einzelunterricht von unseren qualifizierten Rehabilitationslehrern/-lehrerinnen durchgeführt. Bei Bedarf melden Sie sich bitte in un­serer Beratungsstelle Telefon 06 02 1/2 93 93.

4 Verschiedenes

Am Faschingsdienstag, 4. März bleibt die Beratungsstelle geschlos­sen.

In der Beratungsstelle können versch. Hilfsmittel wie z.B. spre­chende Waagen, spre­chende Uhren u.v.m. ausprobiert und gekauft werden.

Was muss, soll, kann oder darf die Krankenkasse zahlen oder ableh­nen?

Diese und andere Fragen der Krankenkasse betreffend werden jetzt von der Unab­hängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) kos­tenlos per Telefon beantwortet. Alle Adressen vor Ort finden Sie unter

www.upd-online.de; Unter der zentralen Ruf­nummer 08 00/0 11 77 22 können sich Patienten montags bis freitags von 10 bis 18 Uhr gebührenfrei zu allen Gesundheitsfragen bera­ten lassen.

Nun hoffen wir, dass wir Sie mit diesem Rundschreiben informieren und zum Besuch der Veranstaltungen animieren konnten.

Die Bezirksgruppenleitung bedankt sich für Ihre Aufmerksamkeit und wünscht Ihnen eine angenehme Zeit.

Allen Vorleserinnen und Vorlesern sagen wir recht herzlichen Dank.

Besonders den Betagten, Pflegebedürftigen und Kranken unter uns wünschen wir Gesundheit, Kraft und Zuversicht.

viele Grüße

Peter Nüßlein
Bezirksgruppenleiter

Zusätzliche Informationen