Rundschreiben Bezirksgruppe Unterfranken Würzburg

Rundschreiben 3/ Juli 2014

Liebe Mitglieder und Eltern unserer Kinder, sowie Förderer und Freunde
unserer Bezirksgruppe!

  1. Veranstaltungen und Fahrten
    1. Vorankündigung Landkreis Bad Kissingen
    2. Nachbarschaftstreffen für den LK Bad Kissingen am 18.10.2014
    3. Herbstversammlung in Schweinfurt am 25. Oktober 2014
    4. Tagesausflug der Region Schweinfurt am 27.09.2014 zusammen mit der
      Region Bad Kissingen

    5. Spanferkel-Essen am 11.10.2014
  2. Aus dem BBZ
    1. Mitgliedsbeiträge
    2. Öffnungszeiten des Beratungs- u. Begegnungszentrums
    3. Erster Hilfe-Kurs
    4. Betriebsferien
  3. Stammtische und Begegnungen
  4. Überregionale Angebote des BBSB
    1. Projekt Blickpunkt Auge
    2. Woche des Sehens
    3. BIT-Teleservice des BBSB mit neuer Nummer
    4. Infos zum Blindenführhund
  5. Verschiedenes
    1. Hilfsmittel abzugeben
    2. Sommerpause im Kino Central
  6. Unsere Ecke für junge Leute

Lebensmut
Auf den Straßen gehen sie
Unsere Gedanken Sorgen Gefühle Wünsche
Treffen den einen oder anderen
Bekannten Willen
verdrängten Wunsch
und schöpfen Lebensmut
aus Begegnungen Schweigen Musik und Stille sein
fürs unbekannte Weiter
(V. Tesar)

Liebe Leserin, lieber Leser,

warum diese Worte am Anfang eines Sommerrundschreibens? Von einer Krankheit, angehenden Behinderung oder gar Behinderung betroffen sein, bedeutet einen großen Kraftaufwand im Leben weiter zu gehen und dabei auch noch glücklich zu bleiben. Es begegneten mir in den vergangenen Monaten viel Leid bei Mitgliedern, Mitarbeitern und Freunden. Sie alle brauchen unsere Ansprache, unsere Begleitung und den Zusammenhalt. Ich wünsche allen einen schönen Sommer. Genießen Sie die Zeit des Aufwärmens. Besuchen Sie uns nach der Sommerpause in der Beratungsstelle, es ist immer jemand für Sie da. Vielen Dank Ihnen allen, die Sie mit Ihren Spenden in diesem ersten Halbjahr unsere Arbeit erleichtert und unterstützt haben. Und nun, ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre unseres Sommerrundschreibens. Und übrigens - die Moselfahrt im September ist ausgebucht. Die nächste schöne Reise kommt bestimmt.

1. Veranstaltungen und Fahrten

1.1 Vorankündigung Landkreis Bad Kissingen

Hilfsmittelausstellung, Fr. 10.10.2014 – Sa. 11.10.2014, Fr. 10:00 bis 17:00 Uhr, Sa. 10:00 bis 16:00 Uhr. Pfarrheim, Hartmann-Str. 4, Bad Kissingen. Die Hilfsmittel Ausstellung ist für Blinde und Sehbehinderte, Senioren mit Sehschädigung (wenn die Brille im Alltag nicht mehr ausreicht). Es haben 12 Hilfsmittelfirmen für die Ausstellung zugesagt. Parallel zur Hilfsmittelausstellung werden Vorträge über Augenerkrankungen von Augenärzten gehalten. (z. b. Altersabhängige Makula-Degeneration, Diabetische Retinopathie, Glaukom, Katarakt, Retinitis Pigmentosa).

1.2 Nachbarschaftstreffen für den LK Bad Kissingen am 18.10.2014

Turnusgemäß laden wir alle Mitglieder und Nicht-Mitglieder aus dem Landkreis Bad Kissingen ganz herzlich zu unserem Nachbarschaftstreffen am Samstag, den
18.10.2014 um 10:00 Uhr, in die Gaststätte Bayer. Hof, Maxstr. 9, in Bad Kissingen ein. Eine gesonderte Einladung hierzu erhalten Sie demnächst. Bitte nutzen Sie diese Info-Möglichkeit und geben den Termin auch an andere Betroffene weiter, notieren Sie sich diesen Termin bereits heute.

1.3 Herbstversammlung in Schweinfurt am 25. Oktober 2014

Zu dieser Veranstaltung lädt die Bezirksgruppe wieder herzlich ein. Beginn ist um 10:00 Uhr in der Gaststätte Sicilia, Friedrich-Ebert-Straße 28. Der stellvertretende Bezirksgruppenleiter, Herbert Hennlich, wird durch die Veranstaltung führen und hat Vertreter der Politik und Verwaltung eingeladen. Informationen aus dem BBZ Würzburg, sowie einige Neuigkeiten aus dem Verein mit Informationen aus der Sozialpolitik, werden bekanntgegeben. Nach dem gemeinsamen Mittagessen findet der Hilfsmittelverkauf statt. Melden Sie sich bitte bis spätestens Montag, den 20. Oktober im BBZ-Würzburg zur Herbstversammlung an. Auf ein zahlreiches Erscheinen freuen sich die Verantwortlichen ihrer Bezirksgruppe.

1.4 Tagesausflug der Region Schweinfurt am 27.09.2014 zusammen mit der
Region Bad Kissingen

Alle Mitglieder, Begleitpersonen und Gäste aus dem Raum Schweinfurt und Bad Kissingen sind zum „Regionalausflug“ eingeladen. Wir fahren mit dem Bus ab Schweinfurt, Hauptbahnhof 9:30 Uhr, nach Fladungen ins Freilandmuseum. Weitere Informationen und Anmeldung bei Herbert Hennlich, Schweinfurt, Telefon 0 97 21/78 20 43 oder im BBZ.

1.5 Spanferkel-Essen am 11.10.2014

Auf vielfachen Wunsch wird das diesjährige Spanferkel-Essen in Schweinfurt in der Gaststätte Sicilia stattfinden. Datum: 11.10.2014, Beginn: 14:00 Uhr. Anmeldung bitte bei Herbert Hennlich, Telefon 0 97 21/78 20 43 oder im BBZ. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie einen Transfer vom Bahnhof benötigen.

2. Aus dem BBZ

2.1 Mitgliedsbeiträge

Wir erinnern nochmal all diejenigen, die Ihren Jahresbeitrag in Höhe von 75 Euro noch nicht beglichen haben, dies umgehend nachzuholen. So vermeiden Sie eine Zahlungserinnerung. Bei Rückfragen können Sie sich gerne im BBZ unter Telefon 09 31/4 45 00 melden.

2.2 Öffnungszeiten des Beratungs- u. Begegnungszentrums

Leider wurde die erweiterte Öffnungszeit am Dienstag bis 17:00 Uhr nicht in Anspruch genommen, daher endet die Sprechzeit dienstags wieder um 16:00 Uhr.

2.3 Erster Hilfe-Kurs

Am Samstag, 11. Oktober 2014 um 9:30 Uhr, findet im BBZ ein „Erste-Hilfe-Kurs“ statt. Hier erlernen Sie Kenntnisse und Fähigkeiten, um bei einem Notfall richtig helfen zu können. Der Preis richtet sich nach den Teilnehmern. Es können max. 15 Personen teilnehmen. Weitere Informationen und Anmeldung im BBZ, Telefon 09 31/4 45 00.

2.4 Betriebsferien

Unser Beratungs- und Begegnungszentrum ist vom 11.08.2014 bis zum 29.08.2014 geschlossen. Ab Montag, 01.09.2014, sind wir wieder gerne für Sie da!

3. Stammtische und Begegnungen

3.1 Wandergruppe

Die Wanderfreunde treffen sich wieder zu einer Wanderung am Samstag, 27.09.2014. Melden Sie sich im BBZ an, Sie erfahren dann Näheres, Telefon 09 31/4 45 00.

4. Überregionale Angebote des BBSB

4.1 Projekt Blickpunkt Auge

Das Projekt macht Fortschritte. Ab 7. Januar 2015 wird ein Beratungsmobil in den Modellregionen, zu denen auch wir gehören, unterwegs sein. Sollten Sie Näheres er-fahren wollen, wenden Sie sich an den Bezirksgruppenleiter Volker Tesar.

4.2 Woche des Sehens

In der Woche des Sehens findet die oben erwähnte Hilfsmittelausstellung am 10. und 11. Oktober 2014 in Bad Kissingen statt. Am 15. Oktober 2014 finden Sie uns mit dem Rehalehrer Mark Brill in der Universitäts-Augenklinik an deren Informationstag.

4.3 BIT-Teleservice des BBSB mit neuer Nummer

Seit dem 11. Juni 2014, hat der BIT-Teleservice des Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbundes e.V. (BBSB) eine neue Telefonnummer. Wählen Sie 0 89/14 37 73 99, dann wird Ihnen wie gewohnt der Videotext von ARD, ZDF und Bayerntext vorgelesen. Durch eine neue technische Lösung konnte die Sprachqualität der Ansage erheblich verbessert werden. Der BIT-Teleservice ist ein Angebot des Beratungs-, Informations- und Textservice-Zentrums (BIT), einer Einrichtung des BBSB. Bei Fragen können Sie sich telefonisch unter 0 89/5 59 88-1 32 an Elke Runte, Leiterin des Bereichs Kommunikation, wenden. Oder schreiben Sie eine Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

4.4 Infos zum Blindenführhund

Was muss ein potenzieller Führhundhalter wissen und was muss er selbst mitbringen, um vom Hilfsmittel Blindenführhund profitieren zu können? Wer einen Führhund ein-setzen möchte, braucht eine gute Orientierungsfähigkeit. Er muss seine Wege kennen, denn ein Hund kann mit dem Befehl: “Geh zum Bäcker!“ nichts anfangen. Das bedeutet, dass der Betroffene zunächst eine klassische O&M-Schulung mit dem Blindenlangstock absolvieren muss. Wichtige Überlegungen vor der Beantragung eines Blindenführhunds sind auch folgende: Der zukünftige Halter muss über eine gute Grundmobilität und Kondition verfügen. Der Hund braucht Abwechslung und auch immer wieder neue Herausforderungen auf seinen Wegen; er will auch arbeiten. Zudem braucht er täglich seine Freilaufzeiten, in denen er nur Hund sein darf. Bei der Arbeit braucht er immer wieder ein Lob. Da er ein Lebewesen ist, muss er gepflegt und gefüttert werden. Er kann nicht einfach in die Ecke gestellt werden wie ein Stock. Wer sich für einen Blindenführhund interessiert, tut gut daran, sich vor der Entscheidung gründlich zu informieren. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) bietet Grundlagenseminare für Führhundinteressenten und Erstführhundhalter an, deren Besuch Voraussetzung vor jeder Führhundbeantragung sein sollte. Ansprechpartner ist: Robert Böhm, Bundessprecher des Arbeitskreises Führhundhalter" im DBSV und Referent in Führhundangelegenheiten beim Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB), E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Mobil: 01 60/93 89 63 12

5. Verschiedenes

5.1 Hilfsmittel abzugeben

Wir haben einige interessante Hilfsmittel gegen Spende abzugeben:
Daisy-Player, Plextor, Modell PTN 2, gebraucht - VB 150 Euro
Bildschirmlesegerät „Visio 75“ der Fa. Baum, schwarz/weiß, ca. 3 Jahre alt,
VB 200 Euro. Ebenfalls haben wir einige Hörbücher (Krimis, Thriller und Romane) ab-zugeben. Bei Interesse bitte im BBZ 09 31/4 45 00 melden.

5.2 Sommerpause im Kino Central

Das Programmkino Central hat zur Zeit geschlossen. Los geht’s wieder am letzten Mittwoch im September.

6. Unsere Ecke für junge Leute

Die nächsten Treffs für junge Leute in unserer Beratungsstelle sind jeweils von 15 bis 17 Uhr am Sa. 02.08.14, Sa. 06.09.14, Sa. 04.10.14. Diejenigen, die neu hinzukommen wollen, bitten wir, am Werktag vor dem Treff in der Beratungsstelle anzurufen 09 31/4 45 00 und sich anzumelden. Verantwortlich zeichnen Daniela, Marion und Christian.

Fortsetzung: Kein unheimlicher Geist XII.

So leise wie möglich schlichen die beiden zur Treppe und huschten hinauf. Die obere Tür war nur angelehnt und führte auf einen breiten Flur, den die Nachtbeleuchtung in ein unheimliches Licht tauchte. Luigi bewegte sich, als wäre er hier zu Hause, kam zu einer Tür, auf der „Büro“ stand und klopfte leise. Nach einer kurzen Pause hörte er ein verschlafenes „Herein“. Leise drückte er die Klinke herunter und die beiden Kinder schlüpften in einen dämmrigen Raum. (Fortsetzung und Ende folgt)

Und nun danken wir allen geduldigen Vorleserinnen und Vorlesern, wünschen den kranken eine tiefgreifende Genesung und freuen uns auf Ihren Besuch oder Anruf. Und wenn Sie unsere Bundesfreiwillige, Barbara Buchberger, der wir unglaublich dankbar sind für die schöne Zeit mit ihr und ihrer liebevollen Art, noch einmal sehen wollen, sie ist noch bei uns bis zum 08.08.14, dann kommen sie vorbei und herein.

                              
Volker Tesar
(Bez.-Leiter)

und

Karin Ursel
(BBZ-Koordinatorin)

und das Team der Beratungsstelle

Zusätzliche Informationen