Pressemitteilung Archiv 2011

BIT-Zentrum des BBSB feierte 25-jähriges Jubiläum

München, 07.06.2011

Mit einer rundum gelungenen Feier beging am Montag, 6. Juni, der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB) das 25-jährige Bestehen seines Beratungs-, Informations- und Textservice-Zentrums (BIT). Gekommen waren Vertreter aus Politik, Freunde und Förderer, um das Jubiläum der in Deutschland einzigartigen Einrichtung zu feiern. Hier werden seit 1986 Zeichnungen sowie Texte aller Art in blinden- und sehbehindertengerechte Formate umgesetzt.

Nachdem Elke Runte, BBSB-Leiterin des Bereichs Kommunikation, die Gäste im Münchner Allianz Dialogue Training Center herzlich begrüßt hatte, berichtete BBSB-Landesgeschäftsführer Christian Seuß aus 25 Jahren BIT-Geschichte.

Es freue ihn besonders heute den Geburtstag einer Institution zu feiern, die wesentliche Anliegen der UN-Behindertenrechtskonvention, die seit dem 26. März 2009 in Deutschland in Kraft ist, schon vor einem Vierteljahrhundert umzusetzen begann, nämlich behinderten Menschen die gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ein Stück weit zu ermöglichen. Mit der Einrichtung des individuellen Textservices, der blinden und sehbehinderten Menschen Zugang zu den unterschiedlichsten Informationen eröffne, habe der BBSB die Bedürfnisse der Betroffenen bereits 1986 genau erkannt und damit großen Weitblick bewiesen, betonte Christian Seuß.

In ihrer gemeinsamen Lesung aus „Wer tötet, handelt“ entführten der Schriftsteller Friedrich Ani und der blinde Hörfunk- und Hörbuchsprecher Reiner Unglaub die Gäste in die Welt des Verbrechens.

Im Anschluss daran gaben Mitarbeiter des BIT Einblicke in die Braille-, Hörbuch- und Hörfilmproduktion. Martina Haidl, Koordinatorin Textservice und stellvertretende BIT-Leiterin, präsentierte sowohl die Umsetzung einer Textdatei in Punktschrift und Großdruck als auch so genannte Tastkopien. Dabei handelt es sich um tastbare Abbildungen von beispielsweise Landkarten, Zeichnungen oder Organigrammen.

Im Audiobereich sind für blinde und sehbehinderte Menschen so genannte DAISY-Hörbücher von besonderer Bedeutung. DAISY steht für „Digital Accessible Information System“ und beschreibt einen technischen Standard, mit dem digitale Hörbücher durch zusätzliche Navigationsmöglichkeiten sehr präzise, beispielsweise seitengenau, angesteuert werden können. Dieses System erklärte Martin Schultz, Mitarbeiter im Audio- und Textbereich, den Gästen an einem Notebook und führte die Software vor, die die Sprecher bei der Auf-nahme von Hörbüchern verwenden.

Hilfsmittelberaterin Martina Lerch demonstrierte neben einem DAISY-Player weitere Hilfsmittel, wie eine sprechende Uhr und ein Farberkennungsgerät, die blinden oder sehbehinderten Menschen eine selbständige Bewältigung des Alltags sehr erleichtern.

Aufregender Nervenkitzel erwartete die Gäste im Dunkeln bei Reiner Unglaub’s Lesung der Gruselgeschichte „Zahltag“ aus dem Buch „Eiskalt erwischt“, die in einer unerwarteten Wendung die sprichwörtlichen Leichen, in diesem Falle Leichenteile, aus dem Keller des vermeintlichen Opfers ans Licht beförderte.

Wie hört sich ein Film an ohne Bild und was ist eine Audiodeskription? Das brachte den Gästen BBSB-Hörfilmbeauftragter Elmar Dosch näher, der einen Ausschnitt aus einem be-kannten US-Kinostreifen ganz ohne Bild vorführte, der so nur schwer zu erraten war. Erst im zweiten Durchlauf war der Film - nun mit einer die Szenen beschreibenden Tonspur unterlegt – eindeutiger zuzuordnen: Es handelte sich um Harrison Ford als Dr. Richard Kimble auf der Flucht vor Marshal Samuel Gerard, gespielt von Tommy Lee Jones.
Außerdem gab er einen kurzen Abriss über die Geschichte des Hörfilms von den Anfängen in den USA in den 70er Jahren bis zur heutigen Situation in Deutschland und seinen deutschsprachigen Nachbarn, angereichert mit aktuellen Zahlen: Beispielsweise wurden 2010 rund 1150 Hörfilme ausgestrahlt.

Die Veranstaltung abschließend dankte Elke Runte den Gästen nochmals für ihr Kommen und den Mitarbeitern des BIT für ihre engagierte Arbeit; dem BIT-Zentrum wünschte sie weitere erfolgreiche Jahrzehnte.

Zusätzliche Informationen