Pressemitteilung Archiv 2012

Waschmaschinen sind ein großes Problem

München, 08.10.2012

BBSB präsentierte zur 11. bundesweiten Woche des Sehens sprechende Geräte

Anlässlich der elften bundesweiten Woche des Sehens, die 2012 unter dem Motto „Wir sehen uns!“ steht, lud der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB) am 8. Oktober Medienvertreter zur Präsentation von sprechenden Geräten ein. Durch ihre akustischen Features bedeuten derartige Produkte für blinde und sehbehinderte Menschen eine erhebliche Erleichterung bei der Bewältigung des Alltags.

„Ich möchte alle Gerätehersteller dazu auffordern, ihre Produkte so zu gestalten, dass sie von Haus aus von blinden und sehbehinderten Menschen bedienbar sind. Damit wäre der Forderung der UN-Behindertenrechtskonvention nach einem Universal Design entsprochen“, betonte BBSB Landesgeschäftsführer Christian Seuß nach der Begrüßung der Gäste.

„Geräte des täglichen Gebrauchs wie etwa Fernseher oder Waschmaschinen stellen für Menschen mit Seheinschränkung oft ein sehr großes Problem dar“, erklärte BBSB Hilfsmittelberaterin Martina Lerch bei der anschließenden Produktpräsentation „Wenn der Schalter, wie üblich, nicht hörbar einrastet, weiß man nicht, bei welcher Temperatur man wäscht.“

Hilfsmittelberaterin Martina Lerch präsentiert einen DAISY-Player

Darüber hinaus werde man Hilfsmittel, die speziell für blinde und sehbehinderte Menschen produziert wurden wie beispielsweise ein Farberkennungsgerät oder einen DAISY-Player, immer benötigen, so die Hilfsmittelberaterin.

Die vorgestellte Produktpalette umfasste daher zwei Typen: eigens für blinde und sehbehinderte Menschen entwickelte Geräte, sowie Produkte, die bereits jetzt dem Universal Design entsprechen.

Die Geräte im Einzelnen:

iPad:
Das iPad beinhaltet serienmäßig Bedienungshilfen für sehgeschädigte Anwender, wodurch der Bildschirminhalt in Sprache wiedergegeben oder vergrößert dargestellt werden kann.

iPhone:
Das iPhone beinhaltet serienmäßig Bedienungshilfen für sehgeschädigte Anwender, wodurch der Bildschirminhalt in Sprache wiedergegeben oder vergrößert dargestellt werden kann.

Digitalradio Noxon d110
Dieses Radiogerät verfügt über eine Sprachausgabe, die es ermöglicht sich die Menüpunkte ansagen zu lassen.

Handy mit Sprachausgabe:
Dieses Nokia Handy mit dem Betriebssystem Symbian kann mit einer Sprachausgabe ausgestattet werden. Diese spricht dann den Bildschirminhalt und gibt auch wieder, welche Tasten gedrückt werden.

Einkaufsfuchs:
Der Einkaufsfuchs scannt den Strichcode auf Verpackungen und liest die Bezeichnung in synthetischer Sprache vor.

PenFriend:
Mit dem PenFriend kann man Gegenstände akustisch kennzeichnen. Dies funktioniert mit so genannten Tags, die mit einer akustischen Aufsprache versehen und auf die Gegenstände aufgeklebt werden.

Daisy-Player:
Mit dem Daisy-Player kann man bequem Hörbücher hören und im Buch navigieren.

Milestone 312:
Der Milestone 312 ist klein und leicht und passt bequem in die Jackentasche. Mit ihm kann man nicht nur Hörbücher hören und im Text navigieren. Er dient u.a. auch als Diktiergerät.

Farberkennungsgerät:
Ein Farberkennungsgerät sagt die Farbe von Kleidungsstücken und anderen Gegenständen an.

Seniorenhandy mit Sprachausgabe:
Dieses einfache Handy sagt dem Nutzer zum Beispiel die Namen im Adressbuch an oder auch die Nummer, die er eingibt.

Vorlesegerät:
Ein Vorlesegerät scannt oder fotografiert gedruckte Texte und liest diese dann mittels einer synthetischen Sprache vor.

Woche des Sehens 2012
In der bundesweiten Woche des Sehens, die jedes Jahr vom 8. bis 15. Oktober stattfindet, informieren die Blinden- und Sehbehindertenselbsthilfe, Augenärzte sowie internationale Hilfswerke über die Bedeutung von gutem Sehen, die Ursachen von Sehbehinderung und Blindheit sowie über die Möglichkeiten, das Augenlicht zu erhalten. Weitere Informationen zur Woche des Sehens finden Sie unter: www.woche-des-sehens.de/

Auch auf facebook und google ist die Woche des Sehens zu finden:
https://www.facebook.com/WochedesSehens  
https://plus.google.com/111778774340104726550/posts

Fotos zum honorarfreien Abdruck stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte richten Sie Ihre Anfrage an Daniela Noppeney unter 0 89/5 59 88-1 31 oder per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zusätzliche Informationen