Pressemitteilungen

Haupttreppe im Münchner Rathaus sicherer durch Stufenmarkierung

Der BBSB e.V. und die Stadt München stellten neue Gestaltungselemente der Öffentlichkeit vor

Der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. (BBSB) konnte zum diesjährigen bundesweiten Sehbehindertentag am 06.06.2016 mit dem Motto „Stufenmarkierungen machen Treppen sicherer“ die Stadt München und das Münchner Stadtmuseum als Kooperationspartner gewinnen.

Die Stadt München versah aus diesem Anlass ihr Treppenhaus im Rathaus am Marienplatz (Eingang Fischbrunnen) mit kontrastreichen Markierungsstreifen auf jeder Stufe bis in den 3. Stock, mit einer besseren Beleuchtung und taktilen Beschriftungen am Handlauf. Auch das Münchner Stadtmuseum brachte an der Treppe zum Haupteingang Markierungsstreifen auf allen Stufen an.

Oberbürgermeister Dieter Reiter und BBSB Landesgeschäftsführer Steffen Erzgraber präsentierten die Maßnahmen am 06.06. gemeinsam der Öffentlichkeit.

v.l. OB Dieter Reiter BBSB Landesgeschaeftsfuehrer Steffen Erzgraber stellv. Leiterin der Bezirksgruppe Obb. Muenchen Stefanie Freitag begehen die neu markeirten Stufen im Rathaus
Oberbürgermeister Dieter Reiter, BBSB Landesgeschäftsführer Steffen Erzgraber und stellv. Leiterin der Bezirksgruppe Oberbayern-München Stefanie Freitag begehen die neu markierten Stufen im Rathaus
Foto: © Presseamt Landeshauptstadt München/Michael Nagy

„Ich freue mich sehr, dass die Haupttreppe im Rathaus, dem zentralen Gebäude der Münchner Stadtverwaltung, unter den vom Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund angestoßenen Projekten ist“, erklärte Oberbürgermeister Dieter Reiter.

Mit den Markierungen habe die Stadt Kontraste geschaffen, um so das Rathaus für Sehbehinderte besser zugänglich zu machen. Dies sei ein Schritt in Richtung Barrierefreiheit, ein kleiner Schritt, der aber sehr positiv aufgenommen worden sei. Die Stadt habe sehr viele Dienstgebäude, daher sei es vorbildlich, wenn man in Gebäuden wie dem Rathaus und dem Münchner Stadtmuseum mit den Markierungsstreifen beginne.
„Es werden nicht die letzten sein. Wir müssen dafür sorgen, dass wir sukzessive, die Möglichkeiten der Teilhabe für Menschen mit Handicaps noch weiter verbessern“, sagte der Oberbürgermeister.  

Steffen Erzgraber bedankte sich bei der Stadt und dem Münchner Stadtmuseum herzlich für die Herstellung von Sicherheit, von der letztlich alle Menschen profitierten. „Jeder kann im Verlauf seines Lebens von einer Einschränkung seiner Gesundheit, einer Behinderung in seiner Umwelt betroffen sein. In Bayern sind rund 55.960 Menschen sehbehindert. 5.003 Personen haben eine hochgradige Sehbehinderung, d.h. sehen rund zwanzigmal schlechter als der Durchschnittsbürger. Hinzu kommt, dass nach unserer Erfahrung 70 Prozent der Betroffenen im fortgeschrittenen Lebensalter sind“, sagte der BBSB-Landesgeschäftsführer.

Mit den nun umgesetzten Maßnahmen nehme die Landeshauptstadt München eine weitere, große und vor allem gut markierte Stufe hin zu einer besseren, inklusiven Gesellschaft.

Die stellvertretende Leiterin der BBSB Bezirksgruppe Oberbayern-München Stefanie Freitag konnte aus eigener Erfahrung bestätigen, dass sich die Kontrast- und Lichtverhältnisse für sehbehinderte Menschen im Treppenhaus des Münchner Rathauses deutlich verbessert haben: „Ich habe nun die Freiheit, das Rathaus allein, auch ohne Assistenz, zu besuchen. Bei der Orientierung helfen zusätzlich noch die Handlaufbeschriftungen, die gut zu ertasten sind.“


Hintergründe

Täglich kommt es in Deutschland zu unzähligen Stürzen auf Treppen und laut Statistischem Bundesamt enden davon jedes Jahr mehr als 1.000 tödlich. Häufig passieren Unfälle aus dem einfachen Grund, dass Treppenstufen nicht erkannt werden. Wenn die Stufenkanten sich nicht kontrastreich vom Rest der Stufe abheben, verschwimmt die Treppe zu einer Fläche und wird zur Gefahr. Treppenstufen sind ein gutes Beispiel dafür, dass mehr Kontraste zu mehr Sicherheit beitragen – und das nicht nur für Menschen mit Seheinschränkung, denn wenn man es eilig hat oder die Beleuchtung schummrig ist, hat jeder schon einmal eine Treppenstufe übersehen. Der Deutsche Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) greift deshalb zum diesjährigen Sehbehindertentag das Thema Kontraste auf.

Im Jahr 1998 hat der DBSV diesen Aktionstag eingeführt, um auf die Bedürfnisse sehbehinderter Menschen aufmerksam zu machen. Er findet jährlich am 6. Juni statt.

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.sehbehindertentag.de

Foto 1: Gemeinsame Treppenbegehung

Oberbürgermeister Dieter Reiter, BBSB Landesgeschäftsführer Steffen Erzgraber, stellv. Leiterin der Bezirksgruppe Oberbayern-München Stefanie Freitag begehen die neu markierten Stufen im Rathaus

Bildrechte und Fotonachweis: © Presseamt Landeshauptstadt München/Michael Nagy

Foto 2: BBSB-Landesgeschäftsführer Steffen Erzgraber liest die Stockwerksangabe

BBSB-Landesgeschäftsführer Steffen Erzgraber liest die Stockwerksangabe auf dem Handlauf im Treppenhaus des Münchner Rathauses.

Bildrechte und Fotonachweis: © BBSB e.V.

Foto 3: Sicheres Treppengehen

Bildrechte und Fotonachweis: © Presseamt Landeshauptstadt München/Michael Nagy


Foto 4: Treppenhausgespräch

Oberbürgermeister Dieter Reiter, BBSB Landesgeschäftsführer Steffen Erzgraber und stellv. Leiterin der Bezirksgruppe Oberbayern-München Stefanie Freitag präsentieren die neuen Gestaltungselemente der Öffentlichkeit

Bildrechte und Fotonachweis: © BBSB e.V.

Kontakt

Leitung Bereich Kommunikation

Elke     Runte
Arnulfstraße 22
80335 München
Telefonnummer: 0 89/5 59 88-1 32
Fax: 0 89/5 59 88-1 79
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

   

Referentin für Öffentlichkeitsarbeit

Arnulfstraße 22
80335 München
Telefonnummer: 0 89/5 59 88–1 31
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusätzliche Informationen