Referat für Führhundangelegenheiten

Blinde oder sehbehinderte Menschen benötigen außerhalb ihres gewohnten häuslichen Umfeldes spezielle Hilfsmittel, um sich selbständig fortzubewegen. Die wohl sympathischste Mobilitätshilfe ist der Blindenführhund.

Da es sich um ein Lebewesen handelt, müssen Interessierte und Halter verschiedene Aspekte berücksichtigen. Robert Böhm ist BBSB-Referent für Führhundangelegenheiten und berät bei:

  • Entscheidung für oder gegen einen Blindenführhund 
  • Wahl des zum jeweiligen Halter passenden Hundes 
  • Beantragung 
  • Schulung 
  • Haltung 
  • Gespannprüfung

Weitere Angebote des Referats sind der BBSB-Arbeitskreis Führhunde, der verschiedene Aktivitäten wie Tagesseminare für Führhundinteressenten oder Präsentationen von Führhundgespannen in der Öffentlichkeit plant und durchführt.

Außerdem möchte der AK-Führhundangelegenheiten mit seinem Newsletter "Dog-Report" allen Interessierten Informationen aus dem Führhundwesen zukommen lassen. Gesetzliche Regelungen, Berichte über Führhundseminare und viele weitere Themen werden dort behandelt.

Sollten Sie Interesse am Newsletter haben, schicken Sie eine leere Mail an folgende Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Das Abmelden von dieser Liste ist jederzeit möglich. Senden Sie hierfür eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Film „Belohnen statt Bestrafen“

Vom DBSV gibt es einen Infofilm, der das Training von Blindenführhunden nach dem Prinzip der positiven Verstärkung zeigt. „Belohnen statt Bestrafen – moderne Führhundausbildung“ lautet der Titel. Hier können Sie sich den Film ansehen:

Kontakt

Führhundangelegenheiten

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusätzliche Informationen